© 2019 atelier bettfedernfabrik  |  erstellt mit easyCMS 

Heute, Freitag, 20. September 2019
201820192020
AugustSeptemberOktober
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
Sonntag, 29. September 2019
15:00 Uhr - atelier:performance #21 - Roos Hoffmann
Roos Hoffmann wurde in den Niederlanden (1978) geboren. Sie ist eine multidisziplinäre Performance-Künstlerin, die vor allem mit Performances, öffentlichen Interventionen, Installationen und Künstlerbüchern arbeitet. Roos Hoffmann lädt oft Menschen an einem Ort im öffentlichen Raum oder im Kunstraum ein, sich ihren Performances anzuschließen. Die Möglichkeiten der Interaktion und Kommunikation in Bezug auf DieRäumlichkeit sind wiederkehrende Themen in ihrer Arbeit.

Roos Hoffmann wurde in Harlingen im Norden der Niederlande geboren und lebt heute in Den Haag. Sie hat einen Master Fine Arts von der Royal Academy of Art, KABK, in Den Haag (2008). Außerdem hat sie einen Master-Abschluss in Philosophie der Künste und Kultur von der Universität Maastricht (2003). Ihre Arbeiten sind an verschiedenen Orten in den Niederlanden, in Deutschland, Polen, Portugal, Italien, Thailand, Spanien und den USA zu sehen. Roos Hoffmann ist Gastprofessorin, lehrt Performance Art an der Royal Academy Den Haag KABK und war Kuratorin mehrerer Ausstellungen.

Roos Hoffmann über ihre Arbeit:

"Mein Ziel als Künstlerin ist es, mit Menschen und gesellschaftlichen Erwartungen an verschiedenen Orten zu interagieren. Dies führt zu ortsspezifischen Arbeiten, die oft mit der Öffentlichkeit interagieren. In meinen Auftritten arrangiere ich Menschen, oft auf minimale Weise, und gebe ihnen Anweisungen, bestimmte Positionen zu halten. Dies führt zu Aufführungen, die manchmal ein paar Stunden dauern. Meine Arbeit präsentiere ich im öffentlichen Raum, sowie in Kunstgalerien. Die Aufführungen sind wie Stillleben, ohne Sprache und nur mit einem Minimum an Bewegung.

Die Interventionen oder Aktionen sind teilweise improvisiert. Sie basieren auf einem Plan, werden aber von dem bestimmt, was zu einem bestimmten Zeitpunkt geschieht. Die Anweisungen, die ich den Menschen gebe, sind begrenzt; nicht reden und sich nicht bewegen. Mein Ziel ist es, Momente der Reflexion zu schaffen. Besucher und Öffentlichkeit gehen über ihre Routinen hinaus und ich hoffe, eine neue Erfahrung ihrer Räumlichkeit zu schaffen. Die Aufführungen können als "existenzielle Choreographien" gesehen werden. Sie werfen Fragen auf wie; Wer bin ich? Was ist mein Platz in dieser Welt? Und wie stehen wir zum 'anderen'?"

Eintritt frei!

Veranstaltungsort:
Studio: Ilka Theurich - project space
Zur Bettfedernfbarik 3
30451 Hannover