© 2020 atelier bettfedernfabrik  |  erstellt mit easyCMS 

Heute, Montag, 24. Februar 2020
201920202021
JuniJuliAugust
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
24. April 2020 - 26. April 2020
performance:class - high sensitive personality
Hochsensibilität als Ressource in der Performancekunst.

performance:class ist eine Workshop-Reihe, die vom Studio: Ilka Theurich - project space organisiert und moderiert wird. Es finden drei- bis vier performance:classes im Jahr statt.

"Hochsensibilität als Ressource in der Performancekunst" konzentriert sich auf Künslter*innen die hochsenstiv ihre Umgebung wahrnehmen und unter Umständen auch Schwierigkeiten haben sich während der Performance abzugrenzen. Daher ist diese performance:class auch auf 7 Teilnehmer*innen beschränkt.

Workshopziel: Dieser Workshop klärt auf, hilft hochsensitiven Persönlichkeiten ihre Gabe zu verstehen und sie in der Live Performance konstruktiv einzusetzen.

Wer sich nicht sicher ist, ob eine Hochsensitivität vorliegt kann sich sehr gern vorab mit Ilka Theurich in Verbindung setzen und dieses in einem kostenlosen Vorgespräch und Test herausfinden.

Ilka Theurich ist Performancekünstlerin, Coach und Kuratorin. Und als Systemischer Coach auf hochsensitive und kreative Menschen spezialisiert. Sie unterrichtet und coacht weltweit und ist immer wieder neugierig Menschen in ihrer künstlerischen Arbeit zu begleiten und zu fördern.

Workshopgebühr:
125 Euro / reduzierte 95 Euro

Bewerbungsende:
10. April 2020 (bitte einen kurzen Motivationsbrief schreiben)

Veranstaltungsort:
Studio: Ilka Theurich - project space
Zur Bettfedernfbarik 3
30451 Hannover

Sonntag, 15. März 2020
15:00 - atelier:performance #25 - Sana Ghobbeh
Die im Iran geborenen Künstlerin Sana Ghobbeh lebt und arbeitet zur Zeit in Brüssel. Ihre künstlerische Arbeit setzt städtische Infrastrukturen und ihre gesellschaftspolitischen Geschichten in Beziehung zu einer Text-Ebene. Die dadurch erzeugte Narration strukturiert ihre Performances.

Ihre künstlerische Forschung begann in der schwedischen Architekturschule Umeå und während eines einjährigen Forschungsprogramms in Belgien. Ihre Forschung betrachtet den politischen Körper als einen Performer, der die Komplexität des Raums bewohnt und ihn in einen sich entwickelnden Kontext des Engagements verwandelt. Die Forschung schlägt verschiedene Wege vor, den öffentlichen Raum durch die Inanspruchnahme des Körpers einer Präsenz zurückzugewinnen. Neue Erzählungen werden als Übungsmethoden vorgeschlagen, die gleichzeitig folgen und Momente der Unterbrechung bilden und eine Denkweise ermöglichen, in der subtile Gesten die Umgebung stören können.

Im Studio: Ilka Theurich wird Sana Ghobbeh eine für Hannover adaptierte Version ihrer Performance “!The Ferris wheel turns as the wind blows” erarbeiten. Vorgängerversionen wurden im Former Youth Center, Odzaci in Serbien und im M Museum Leuven in Belgien umgesetzt. Die Arbeit hat das Format einer Aufführung in fünf Kapiteln. Es beginnt mit der Einführung eines historischen und politischen Charakters und seines Privateigentums. Sein Haus und sein Garten befinden sich im Stadtteil Evin, der sich im Nordwesten von Teheran bis zum Fuß der Alborz-Bergkette erstreckt.

Die Performancedauer beträgt ca. 40 Minuten und die Plätze sind begrenzt. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Der Eintritt ist frei.

Studio: Ilka Theurich
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Sonntag, 23. Februar 2020
15:00 - atelier:performance #24 - Alice De Visscher (BE)
Die 1979 geborene belgische Performance-Künstlerin Alice De Visscher lebt und arbeitet in Brüssel. Nach ihrem Theaterstudium konzentrierte sie sich anfangs noch ganz auf das Genre des visuellen und experimentelles Theaters. Seit 2006 beschäftigt sich die Künstlerin aber voll und ganz mit visueller Performance und Video-Kunst. Bisher waren ihre bildnerischen Arbeiten in Frankreich, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Singapur, Thailand, Kanada und Belgien zu sehen.

In ihrer künstlerischen Arbeit konzentriert sich De Visscher auf das Bild ihres Körpers, die Struktur des Raumes und die Eigenschaften des Materials. “Ich suche ungewöhnliche, recht minimale Aktionen, die die Interpretation des Publikums anregen.” Dabei folgt sie ihrer Intuition und verbindet diese mit Mitteln der Bildenden Kunst auf ihre ganz eigene Art und Weise. Für sie ist das die zurzeit wahrscheinlich einzige Möglichkeit, jetzt in dieser Welt zu leben.

De Visscher ist Mitglied des Aktionslabors PAErsche, das sich 2010 gründet hat und von etwa 30 Künstlerinnen und Künstlern aus den Regionen Rheinland und Ruhrgebiet und Nachbarländern wie Belgien, Niederlande und Österreich getragen wird. PAErsche will weder feste Gruppe noch Ensemble sein. PAErsche ist nomadisch, es verfügt über keinen festen Standort. Das schwebende Gravitationszentrum dieses “Open Source Netzwerks” befindet sich in Köln. Die Vernetzung mit anderen Regionen und deren Organisationen und Auftrittsorten ist fließend, wird stetig verändert und erweitert. Basis dieser Kooperation ist einerseits die spezifische Arbeitsmethode des Aktionslabors und andererseits die künstlerische und kulturelle Begegnung. Genauso agieren Vertreterinnen und Vertreter des Aktionslabors als Botschafter. Hierbei werden Methoden und Strategien durch die Mittel der Performance-Kunst kommuniziert und ausgetauscht.

Studio: Ilka Theurich
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover

Eintritt frei!
Mittwoch, 29. Januar 2020
18:00 - QUORUM - Performance Lecture by Ilka Theurich
Diese Veranstaltung wird nur in Englischer Sprache durchgeführt.

QUORUM is a series of theatre and performance research seminars hosted by the Department of Drama, Queen Mary, University of London. Academics, artists, professionals and practitioners working in performance and related fields are invited to share and discuss their research. Recent papers have demonstrated wide-ranging and interdisciplinary concerns which present and provoke pressing questions at the forefront of performance and related studies.

QUORUM heartily encourages any interested persons to attend, including members of the public, undergraduates, postgraduates, artists and professionals. No booking is required.

School of English and Drama
Queen Mary, University of London
Mile End Road
London E1 4NS
UNITED KINGDOM