© 2019 atelier bettfedernfabrik  |  erstellt mit easyCMS 

Heute, Samstag, 21. September 2019
201820192020
MaiJuniJuli
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
23. Juni 2019 - 1. September 2019
Die Nacht - Kunstpreis der Gemeinde Rastede
Für das Jahr 2019 wurde der Kunstpreis der Gemeinde Rastede, der 1986 ins Leben gerufen wurde und im zweijährlichen Rhythmus verliehen wird, erneut ausgelobt.

Es bewarben sich 108 Künstlerinnen und Künstler. Diese ausgesprochen hohe Resonanz zeigt die Bedeutung des Kunstpreises der Gemeinde und der damit verbundenen Ausstellung im Palais Rastede. Die Jury hat aus den weit über 200 eingereichten Arbeiten in einem zweistufigen Verfahren Positionen von 42 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt und den Preisträger / die Preisträgerin ermittelt, der/die am 23. Juni bekannt gegeben wird.

58 Arbeiten aus den Sparten Malerei, Fotografie, Grafik, Skulptur und Medienkunst werden in der Ausstellung vertreten sein.

Künstler aus dem atelier:bettfedernfabrik: Bernhard Kock

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
Der Eintritt ist frei.

Ort:
Palais Rastede – Kunst- und Kulturkreis Rastede
Feldbreite 23
26180 Rastede
Tel. 04402-81552

www.palais-rastede.de
15. Juni 2019 - 24. August 2019
Raum und Zwang
Die Gartenregion Hannover feiert zehnjähriges Jubiläum! Im Rahmen der begleitenden Veranstaltungsreihe „10 Jahre – 10 Feste“ / "Die offene Pforte" lädt der Garten Pristin in Barsinghausen-Groß Munzel zu einem Besuch ein.

Skulpturen auf 4.500 qm Gartenfläche von
Stephan Marienfeld (Hattingen) und Uwe Schloen (Bremen) sowie eine neue Audioinstallation von
Natalie Deseke (Hannover)

Zur Vernissage der Ausstellung „Raum und Zwang“ am Samstag, 15. Juni 2019 um 16 Uhr sind Sie herzlich eingeladen!

Mit Grußworten und einer Einführung von
Ronald Clark, Direktor der Herrenhäuser Gärten
Musik: Thea Soti – avantgardistische Stimmklänge.

Adresse:
Garten Pristin
Auf dem Damm 8
30890 Barsinghausen - OT Groß Munzel

Führungen:
21.07. und 4.08. und 18.08.
jeweils um 15 Uhr

& nach telefonischer Vereinbarung:
Tel. 05035-2368.

Finissage: 24.08.2019 um 16:00 Uhr
Musik: Hans Schüttler – elektronische Performance.

Veranstalter: Aleksandra und Hans-Dieter Pristin unterstützt von der Gartenregion Hannover in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Hannover.
Samstag, 30. Juni 2018
18:00 - atelier:performance #13 - Léann Herlihy & Ani Zur
Léann Herlihy ist eine irische Performancekünstlerin. In ihrer Arbeit untersucht sie unsichtbare Machtstrukturen und die Position des weiblichen Körpers als Brennpunkt verdrängter Geschichten und politischer Wünsche. Herlihys Performances sind roh, ihre Gesten entspringen einem körperlichen Instinkt und sie sind auf Improvisationen zurückzuführen. In ihrer Arbeit wird Kleidung als Objekt und nicht als geweihtes Kostüm betrachtet. In ihrer Form rätselhaft, akzentuiert sie diese oft in Bezug auf ihren Körper und erforscht ihre Geschichte. Der Einsatz von Zeit in Herlihys Praxis hebt die übertriebene Verlängerung der Zeit hervor, die durch die symbiotische Beziehung mit dem Publikum noch verstärkt wird; beidem der Akt der Beobachtung durch die Zeit selbst zu einem ritualisierten Verhalten wird.
http://leannherlihy.com/

Ani Zur ist eine ukrainische Künstlerin mit Sitz in Kiew. In ihrer künstlerischen Praxis gibt es Performance- und Aktionskunst sowie Fotografie und Video. In ihren Arbeiten konzentriert sich Ani auf die Qualität der Präsenz, da Live-Kunst sie am ehesten dem physischen und mentalen Erleben der Situation, des Themas, des Problems oder des Konflikts annähert. Ein bestimmtes, in der Performance geschaffenes Energiefeld lässt den Betrachter nicht nur zum Beobachter werden, sondern zum "Erleben". Es ist eine Begegnung von zwei Akteuren und der Zusammenbruch der Illusionen der Sicherheit. Zuschauer werden oft provoziert, sich zu zeigen und ihre Essenz auszudrücken. Die Künstlerin wird Zeugin dieser Erfahrungen, die ihr ein Gefühl der bedingungslosen menschlichen Intimität geben. In ihren Projekten reflektiert Ani die Themen Geschichte und Vergangenheit, Erinnerung und deren Unannehmlichkeiten, Unterdrückung und Täuschung, Besatzung und Freiheit, Konflikte und Grenzen, Geschlechterstereotype und sozialer Druck. Die Bilder, die sie erzeugt, sind oft so rau und stumpf wie zerbrechlich und schmerzhaft.
http://anizur.com/

EINTRITT FREI

Studio : Ilka Theurich
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannvoer
30. Juni 2011 - 31. Juli 2011
Generationen im Dialog

Ort: Rittergut Edelhof Ricklingen
Am Edelhofe 8, Hannover
Veranstalter: Gartenregion Hannover, Dagmar Brand

Begrüßung: Angela Walther, Stellvertretende Regionspräsidentin

Einführung: Michael Stoeber, Kunstkritiker